Wieso normale Prozessoren nicht in der Lage sind intelligent zu sein

Neuronale Netze und ähnliches sind ein Thema welches mich schon lange interessiert und begeistert.

Letztens ist eine neue CRE Folge erschienen: CRE208 Neurone Netze.

Als ich sie gehört habe, hatte ich mich an einen alten Text erinnert, den ich am 24. März 2010 geschrieben habe. Dies sind die Gedanken eines 15-Jährigen der sich für Computer und Philosophie interessiert.

Heute, exakt 5 Jahre und 7 Monate später veröffentliche ich diesen Text, den ich damals auf der hinfahrt zur Schule im Bus geschrieben habe.


Ein normaler Prozessor ist darauf ausgerichtet zu rechnen: Die Entwicklung ist von einem einfachen Rechenschieber bis zur komplexen Rechenmaschine vorangeschritten. Daher ist die Struktur, das innerste Wesen und der Zweck sowie der Ursprung nur auf die Funktion des Rechnens ausgelegt.

Das Gehirn der irdischen Lebewesen ist im Gegensatz dazu viel komplexer und beinhaltet eine andere Struktur, da es zu einem anderen Zweck oder aus einem anderen Leitmotiv entstanden ist.

Diese beiden Absätze sagen aus, dass der Kern der beiden Medien (Prozessor/Gehirn) von Grund auf verschieden sind und damit nie die gemeinsame gesamte Oberfunktion haben können.

Um mithilfe eines mechanischen Mediums Intelligenz erzeugen zu können, darf man hierfür nicht einen „Prozessor“ dafür einsetzen, sondern etwas Neues, auf Intelligenz eingerichtetes, muss entwickelt werden. Bei der Entwicklung ist es wichtig, dass man möglichst wenige „prozessorartige“ Mittel einsetzt und die (menschliche) Intelligenz im Vordergrund steht.